Deine Entscheidung

Schwanger und keiner darf es erfahren?

Vertrauliche Geburt

Schwanger, verzweifelt und niemand darf es erfahren?

Ja, es gibt Frauen*, die in einer extremen Notsituation sind und ihre Schwangerschaft verdrängen oder verschweigen und keine Vertrauensperson in ihrem engen oder weiteren Umfeld haben, der gegenüber sie sich öffnen können. Die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich. Mit dem Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt sollen schwangere Frauen* in Notsituationen besser erreicht und das Hilfesystem für schwangere Frauen* weiter ausgebaut werden.

Hilfe und Unterstützung erhalten die Frauen* durch umfassende anonyme, ergebnisoffene, kostenlose Beratung und Begleitung von Seiten der Schwangerschaftsberatungsstellen, denn verzweifelte Schwangere sollen ihr Kind nicht heimlich und alleine zur Welt bringen müssen.

Ablauf einer vertraulichen Geburt

  • Schwangerschaftsberatungsstellen sind die Ansprechpartner*innen, wenn niemand von der Schwangerschaft erfahren darf. Beratung und weiterführende Hilfestellungen stehen der Schwangeren auch nach der Geburt zur Verfügung.
  • In dieser Notsituation wirst du beraten, welche Möglichkeiten es gibt. Vielleicht eröffnen sich durch die Beratung neue Perspektiven und du entscheidest dich doch für ein Leben mit dem Kind oder für den Weg einer geregelten Adoption. Entscheidest du dich für die vertrauliche Geburt, gibst du dir ein Pseudonym, um anonym zu bleiben. Niemand erfährt wer du bist, auch nicht nach der Geburt.
  • Die vertrauliche Geburt ermöglicht eine geschützte und medizinisch begleitete Geburt für Mutter und Kind.
  • Eine Beratung zur vertraulichen Geburt kann auch nach der Geburt im Krankenhaus erfolgen, aber dafür musst du dort anonym bleiben.
  • Nach der Geburt trägt das Standesamt das Kind mit dem gewählten Namen ins Geburtenregister ein. Die elterliche Sorge ruht und das Jugendamt nimmt das Kind in Obhut und leitet das Adoptionsverfahren ein.
  • Mit 16 Jahren hat das Kind die Möglichkeit, seine Herkunft zu erfahren; das ist extrem wichtig für ein Kind.
  • In besonders schweren Fällen kann man dauerhaft anonym bleiben.

Auch wenn du eine Situation für aussichtslos hältst, vertrau dich einer Beratungsstelle an oder wende dich an das rund um die Uhr erreichbare, kostenlose Hilfetelefon: Tel.: 0800 40 40 020.